Verirren geht nicht - nicht im Labyrinth und nicht im Wald

Kapellenwanderung 7

Görwihl, Rotzingen, Hartschwand - 11 km

Download: "9 Kapellenwanderwege"

 

Der Rundweg führt Sie von Görwihl aus in die nördlichen Ortsteile. 

Die Kirche St. Bartholomäus in Görwihl entstand vermutlich im 11./12. Jahrhundert. Urkundlich erwähnt wird sie 1241. Das Patrozinium ist am 24. August und wird am Sonntag davor oder danach gefeiert. Eine Besonderheit in der Kirche ist das Labyrinth von Chartre, das in Originalgröße in der Kirche installiert wurde. Begeben Sie sich auf eine Reise durch das Labyrinth. Spüren Sie in sich hinein oder verwenden Sie eine unserer Vorlagen. 

Die Kapelle in Rotzingen ist dem hl. Fridolin von Säckingen geweiht. Gestiftet wurde die Kapelle, die 1884/85 erbaut wurde, von Fridolin Kaiser. Das Dorf verehrt außerdem die hl. Agatha. Dies geht auf einen vermeintlichen Brand zurück, bei dem sich die Menschen von Strittmatt aus auf den Weg machten, um den Menschen in Rotzingen zu helfen und umgekehrt. Das Agatha-Fest feiern wir am 5. Februar, das Fest des heiligen Fridolin von Säckingen am 6. März. 

In Hartschwand steht die Kapelle Maria Schmerzen, die 1848 erbaut wurde. Die Darstellung der schmerzhaften Mutter Gottes stand ursprünglich in der Kirche in Görwihl. Noch bis in unsere Zeit hinein pilgerten die Görwihler Gläubigen zu „ihrer“ Mutter Gottes. Das Patrozinium ist am 15. September, gefeiert wird am Donnerstag vor oder nach diesem Termin.

Wegbeschreibung

Wir beginnen an der Kirche St. Bartholomäus und schauen uns das Labyrinth an (oder heben es uns für den Rückweg auf). 

Wir gehen Richtung Norden am Pfarrhaus (Kirchstr. Nr. 6) vorbei. Hinter dem Rathaus (erkennbar durch die Parkplätze der Gemeindeverwaltung) kommen wir auf die Hauptstraße, auf der wir nach rechts abbiegen. Rechts neben der Metzgerei Scherner gehen wir die Schmiedgasse hoch. Wir laufen über die Albert-Schweitzer-Straße auf der anderen Seite wieder runter. Wir überqueren die Hauptstraße. Links sehen wir das Cafe Siebold, wir halten uns aber rechts und gehen in die Freudenberg-Straße, die wir bis zum letzten Haus hochlaufen. Dort zweigen wir links ab, laufen steil hoch und kommen zum Forellenbächle. Gleich nach dem Bach biegen wir rechts in den Vogellehrpfad ein, dem wir folgen. Wir kreuzen den Albhaldenweg, und gehen auf der gegenüberliegenden Seite am Bächle entlang weiter. 

Dort, wo das Wuhr aus dem Höllbach kommt, gehen wir nach rechts über die Brücke. Nach der Brücke den zweiten Weg im Wald gleich scharf rechts (links steht ein Wegkreuz) und hoch zur Straße. Hier laufen wir ca. 70 Meter an der Straße entlang und biegen kurz darauf geradeaus in die geteerte Landwirtschaftsstraße ab. Auf dem höchsten Punkt überqueren wir die Straße und laufen dann geradeaus in den Feldweg hinein. In der Ferne sehen wir die oberen Häuser von Rotzingen. Wir queren den nächsten Weg, der in einen Grasweg entlang des Zaunes übergeht und sehen links unten den Eichrüttehof. Danach führt der Naturweg nach rechts Richtung Mistlager. Am Ende des Wegs zweigen wir links auf die geteerte Straße ab. Bei der nächsten Kreuzung (Kreuz mit der Jahreszahl 1844) zweigen wir rechts ab. Dann passieren wir an der nächsten Straße rechts das Ortschild von Rotzingen. Wir gehen bis zur Hauptstraße durch, wo wir links Richtung Kapelle St. Fridolin von Säckingen und St. Agatha abbiegen. 

Nun geht es gegenüber der Kapelle an der Hauptstraße weiter nach Norden. Wir kommen am Nestorhof vorbei und bleiben bis zum letzten Haus auf der Hauptstraße. Bevor wir den Ort verlassen, biegen wir links in das Sträßchen ab. Beim Omnibus Schröger halten wir uns wieder links. Am Ende der Straße laufen wir rechts und gehen beim Ortsschild von Hartschwand gleich links runter ins Dorf zur Kapelle Maria Schmerzen

Von der Kapelle aus gehen wir die Hauptstraße nach links runter, geradeaus vorbei an der Abzweigung nach Strittmatt und kommen am Eichrüttehof vorbei. Noch ein kurzes Stück der Straße nach, dann geht links ein Feldweg ab, dem wir in den Wald folgen und kurz darauf den Fußweg rechts runter gehen. Wir treffen wieder auf die Hauptstraße nach Rotzingen, die wir überqueren. Wir nehmen dann den linken Feldweg, und halten uns auf diesem rechts. Dann stoßen wir wieder auf den Weg am Forellenbach entlang, den wir ja bereits gekommen sind. Nun gehen wir aber den noch unbekannten Vogellehrpfad rechts hoch und kommen an die Grillhütte Sägmoos mit Spielmöglichkeiten für Kinder. 

Dann gehen wir den Weg links runter nach Görwihl (nicht in den Albhaldenweg links abbiegen), kommen an der Sonnhalde vorbei, queren beim Cafe Siebold wieder die Straße und laufen über Albert-Schweitzer-Straße und Schmiedgasse wieder nach Görwihl hinein. Jetzt laufen wir bis zum Marktplatz, wo wir die Kirche St. Bartholomäus wieder sehen. Hier können wir zum Abschluss der Wanderung das Labyrinth in Ruhe und Stille gehen. 

Entspannen Sie beim Plätschern des Wassers und dem Rauschen der Blätter im Wald und kommen Sie erholt wieder gut zu Hause an. 

Karl-Heinz May

Kapellenweg Nr. 7zoom
Kapellenweg Nr. 7
Kapellenweg Nr. 7zoom
Kapellenweg Nr. 7
Kirche Görwihlzoom
Kirche Görwihl
Kapelle Rotzingenzoom
Kapelle Rotzingen
Kapelle Hartschwandzoom
Kapelle Hartschwand
 

Auf einen Blick

  • Länge: 11 km 

  • Gehzeit: ca 3 Std. 

  • Höhendifferenz: 230 m 

  • Schwierigkeit: leicht 

  • Ausgangspunkt: Parkplatz an der Kirche in Görwihl 

  • Einkehrmöglichkeiten: Görwihl: Gasthaus Adler, Sportheimwarm-up, Hartschwand: Eichrüttehof 

© 2024 Kath. Kirchengemeinde Hotzenwald St. Wendelinus - Impressum - Datenschutzerklärung -  by eschbachIT